Herzlich Willkommen!


Wir freuen uns, dass Sie unsere Internetseite besuchen.

Unsere Schule ist eine Förderschule mit den Förderschwerpunkten „Lernen“ und „Emotionale und soziale Entwicklung“. Wir begleiten, unterstützen und fördern Schülerinnen und Schüler, die unter erschwerten Bedingungen lernen.

Neben unserer Arbeit an der Roseggerschule kooperieren wir mit den weiterführenden Schulen im Oberbergischen Kreis. Diese begleiten wir auf dem Weg zur Inklusion.

Unser Ziel ist es, jeder Schülerin und jedem Schüler einen passgenauen Weg für die individuelle Förderung aufzuzeigen und zu ermöglichen.

Auf unseren Seiten finden Sie Informationen zu unserer Schule, unseren Arbeitsfeldern und unserem Schulprogramm.

Unsere Homepage ist derzeit im Aufbau. Wir freuen uns über Vorschläge, Anregungen oder Ideen!



Aktuelles


„Lernen mit allen Sinnen“

Auch in diesem Jahr fand wieder ein kleines Gärtnereiprojekt statt: wir SchülerInnen der Klasse 7/8 b begannen Ende Februar damit, Blumen- und Gemüsesamen in kleine Holzkistchen mit Anzuchterde auszusäen. Dann war etwas Geduld gefragt. Täglich wechselten sich die „Gärtner“ damit ab, das Saatgut mittels Wäschesprenger mäßig feucht zu halten, damit der Samen keimen konnte. In dieser Phase stand unsere „Gärtnerei“ im Klassenraum auf der Fensterbank, darunter die Heizung, damit alles schön warm gehalten wurde! Nach 2-3 Wochen konnten erste kleine grüne Sprosse beobachtet werden, die natürlich auch weiterhin gepflegt werden mussten. Als sie sich zu Pflänzchen mit mindestens 4 Keimblättern entwickelt hatten, ging die Arbeit so richtig los: kleine Blumentöpfchen wurden gesammelt, mit Erde gefüllt und die zarten Pflänzchen pikiert, d.h. in Töpfchen versetzt, damit sie üppiges Wurzelwerk entwickeln und damit zu kräftigen Pflanzen heranwachsen konnten. Weil das wirklich viel Arbeit war haben wir auch Mitschüler aus unserer Parallelklasse zur Mitarbeit angeworben. Sie halfen fleißig mit.
Nach dem Pikieren zog dann unsere Gärtnerei in das schuleigene Gewächshaus um, um hier noch einige Wochen weiter zu wachsen. Auch hier musste natürlich weiterhin regelmäßig gegossen werden, auch an den Wochenenden!
Inzwischen grünt und blüht es hier, so dass jetzt endlich der Verkauf beginnen kann. Damit wollen wir unsere Klassenkasse auffüllen.
Die „Gärtnerei“ hat nicht nur Spaß gemacht. Wir konnten in vielen einzelnen Schritten beobachten, wie sich aus Samen Pflanzen entwickeln. Wir mussten Geduld und Durchhaltevermögen aufbringen, damit nicht zwischendurch „unsere Pflänzchen“ verkümmerten. Und jetzt beim Verkauf müssen wir uns wie richtige Verkäufer präsentieren und unseren Kunden freundlich und respektvoll unsere Ware schmackhaft zu machen.
Wir freuen uns jetzt schon darauf, wenn wir unsere Einnahmen für etwas Besonderes ausgeben können.
Die Schüler der Klassen 7/8 a+b

↑ nach oben ↑



Abschlussfahrt nach Berlin


Erschöpft, aber voller neuer Eindrücke sind die Abschlussklassen inzwischen von ihrer Klassenfahrt zurückgekehrt. 42 Schüler und Lehrer hatten sich auf den Weg gemacht, unsere Hauptstadt Berlin kennenzulernen.
Höhepunkt der Fahrt war für die meisten Schüler sicher der Besuch im Matrix, der aus „Berlin Tag und Nacht“ bekannten Disco, sowie die Show der Blue Man Group am letzten Abend.
Bewegend und beeindruckend war der Besuch des ehemaligen Stasi-Gefängnisses in Hohenschönhausen.
Auch ein Besuch des Bundestages, zu dem der Waldbröler Bundestagsabgeordnete Herr Flosbach wie immer Spannendes zu erzählen und zu zeigen wusste, gehörte selbstverständlich zum Programm.
Eine Stadtrundfahrt zu vielen bekannten Sehenswürdigkeiten und natürlich auch Zeit, um einfach mal in der Gruppe loszuziehen rundeten die Fahrt ab.
So Vieles in einer einzigen Woche zu erleben, ist schon etwas ganz Besonderes!

↑ nach oben ↑



„Ein Tag für Afrika“


Die Organisationen „Brot für die Welt“ und „Aktion Tagwerk“ rufen jährlich gemeinsam alle Schulen im Land auf, „einen Tag für Afrika“ bereitzustellen. Alle Schüler der Klassen 1-13 sollen motiviert werden, mittels geeigneter Projekte Geld zu verdienen. Sie sollen Möglichkeiten finden, Hilfsprojekte für Kinder in Afrika finanziell zu unterstützen. In jedem Jahr wird eine andere Maßnahme gesponsert.
Auch unsere Schule wurde um Mithilfe gebeten. Am Donnerstag, 21.04.2016, war es soweit. Schüler der Klassen 6,7 und 8 hatten im Vorfeld einen Stand auf dem Vieh- und Krammarkt in Waldbröl organisiert, der freundlicherweise kostenlos vom Marktleiter zur Verfügung gestellt wurde. Bereits morgens um kurz nach 7 Uhr trudelten die ersten Schüler und Lehrer ein, um den Stand vorzubereiten und zu dekorieren. Viele vergrößerte Fotos, die die Missstände in Nairobi dokumentierten (z.B. Kinder in Slums, ihr Wohnumfeld, ihre fehlende Versorgung, …) belebten den Marktstand und zogen schnell interessierte Marktbesucher an. Allerdings war der Duft frisch gebackener Waffeln noch viel verlockender. Die Waffeln wurden von den Schülern gegen eine Spende „verschenkt“, sie fanden reißenden Absatz. Menschen wurden über die Aktion informiert.
Gegen 12 Uhr gab es endgültig keinen Teig mehr. Diesen hatte eine zweite Schülergruppe in der Schule hergestellt und mit „fliegenden Fahnen“ zum Markt getragen. Insgesamt waren von fast 10 kg Zutaten Waffeln gebacken worden, bestimmt mehrere Hundert!! Viele Menschen waren bei herrlichem Wetter unterwegs und lobten die Schüler für ihre Aktion. Das ließ sich schließlich in klingender Münze und vielen Scheinen dokumentieren! Alle freuten sich über einen stolzen Betrag, der nunmehr an die Organisatoren überwiesen werden kann.

↑ nach oben ↑



Erasmus goes Waldbröl

Vom 14.03.-18.03.2016 besuchten uns insgesamt 10 Lehrer und Lehrerinnen und 16 Schüler und Schülerinnen aus 4 Ländern (Italien, England, Schweden und Italien) in Waldbröl. Wir verbrachten eine tolle Woche zusammen und haben viel erlebt!
Begonnen hat es am ersten Tag mit der Begrüßungsfeier in der Schule und dem sich anschließenden Teamtraining im Panarbora-Park. Danach waren sich die Jugendlichen schon sehr vertraut und es wurde sich ungehemmt auf Englisch unterhalten. Am nächsten Tag folgte die Besichtigung des CJDs in Gummersbach. Hier durften die Schüler und Schülerinnen an verschiedenen Workshops teilnehmen und so in die verschiedenen Ausbildungsbereiche hinein schnuppern. Mittwochs stand die Mitarbeit in den 5 Schülerfirmen der Roseggerschule auf dem Programm. Im Anschluss daran fand ein „Weltmarkt“ mit den zuvor hergestellten Produkten im Eingangsbereich des REWE-Marktes statt. Ein weiterer Höhepunkt der Woche war bestimmt der Ausflug nach Köln, natürlich inklusive Besichtigung und Besteigung des Kölner Doms. Die Zeit verging wahnsinnig schnell und so war es am Freitag nach der „Oster-Teamchallenge“ leider schon so weit, dass wir unsere Gäste verabschieden mussten. Unter den Jugendlichen entstanden in dieser Woche bereits einige Freundschaften, welche zukünftig sicherlich via „Twinspace“, „Whatsapp“ oder „Skype“ weiter gepflegt werden. Für alle Beteiligten war es eine tolle Erfahrung und wir freuen uns schon auf unseren nächsten Besuch im Rahmen des Projektes!

↑ nach oben ↑



Praktikum der 7/8 -er Klassen

Am Montag, 11.04.2016, ist es soweit. Alle Schüler (die 14 Jahre und älter sind) der Klassen 7/8 a; 7/8b und 7/8 c gehen zum ersten Mal ins Praktikum.
In den letzten Wochen wurde dies in den Klassen gut vorbereitet; Bewerbungen wurden geschrieben, Telefonate geführt, Regeln und Abläufe besprochen und die Bearbeitung der Praktikumsmappe begonnen.

Die Schülerinnen und Schüler sind sehr aufgeregt. Sie freuen sich aber auch auf die neuen Erfahrungen und Eindrücke und sind gespannt auf die vielfältigen Einblicke in die Arbeitswelt.

↑ nach oben ↑



Schulgottesdienst der Unter- und Mittelstufe

Heute war unsere Schule im Weihnachtsgottesdienst. Wir haben Lieder gesungen, gebetet und eine Geschichte gehört. Viele Klassen haben etwas aufgeführt. Die Klasse 3/4/5 zeigte einen schönen Lichtertanz. Andere Klassen haben etwas vorgelesen. Jetzt freuen wir uns alle auf Weihnachten!

Klasse 5/6/7

↑ nach oben ↑



Start in unser Ersamus-Projekt

Mit einem Arbeitstreffen in Hartlepool, Nordengland, hat unsere Zusammenarbeit im Rahmen des Erasmus-Projekts „Linking Business, Enterprise and Entrepreneurial skills internationally“ begonnen. An diesem Projekt nehmen außer unserer Schule eine Berufsschule in Italien, eine Gemeinschaftsschule in Schweden, ein Gymnasium in der Türkei und eine Förderschule in England teil. Unser Ziel ist es, gemeinsam ein Konzept zu entwickeln, das die für die Berufsorientierung unserer Schüler wichtigen Kompetenzen stärkt. Seit zwei Jahren arbeiten wir bereits sehr erfolgreich mit unseren Schülerfirmen und wollen unsere Erfahrungen dabei in die Zusammenarbeit mit unseren europäischen Partnern einbringen. Gleichzeitig erfahren und erleben wir, wie an anderen Schulen, in anderen Schulsystemen, Schülerfirmen geführt und die berufsrelevanten Fähigkeiten der Schüler dort gefördert werden. In den nächsten drei Jahren werden deshalb in jeder der beteiligten Schulen sowohl ein Arbeitstreffen zur Planung und Weiterentwicklung des Projekts als auch jeweils zwei Treffen stattfinden, an denen sich Schüler selbst begegnen und austauschen können.
Bei unserem ersten Treffen sind nun die Rahmenbedingungen dafür gesetzt und die nächsten Schritte geplant worden. Wir haben bereits ein eignes Logo entwickelt und uns mit Lehrern und Schülern über eTwinning vernetzt. Das nächste Treffen wurde vorbereitet und kann im Januar in Italien stattfinden. Vier unsere Schüler werden dabei sind sein. Sie sind schon ganz aufgeregt und bereiten sich sehr motiviert in einer zusätzlichen Englisch-AG dafür vor.
Ein Foto dieses ersten Treffens zeigt der unten eingestellte Artikel, der so in der örtlichen Presse in Hartlepool veröffentlicht wurde. Es zeigt alle beteiligten Kollegen bei einem Empfang im dortigen Rathaus.
Unsere Partnerschule in England, die „Catcote Academy“, ist eine Förderschule, in der Schüler mit ganz unterschiedlichen Förderschwerpunkten gefördert werden. Es war beeindruckend zu sehen, wie angesichts dieser besonderen Herausforderung dort gearbeitet wurde und wie intensiv in dieser Schule Engagement und auch finanzielle Mittel in die Entwicklung berufsrelevanter Fähigkeit investiert werden. Wir durften ein sehr aufgeschlossenes Kollegium treffen und konnten miterleben wie viele gute Ideen in einer nun schon zwanzigjährigen Erfahrung mit Schülerfirmen dort entwickelt und umgesetzt wurden. Einige dieser Ideen haben wir mitgebracht und werden nun ausprobieren, ob und wie sie sich an unserer Schule umsetzen lassen.



↑ nach oben ↑



Civic welcome for foreign visitors

Published Monday 23rd November 15

CIVIC leaders in Hartlepool this week welcomed nine foreign teachers to the town as part of a European school-based project.

The teachers, from Sweden, Germany, Italy and Turkey, are being hosted by the town's Catcote Academy as part of the Erasmus+ project and are spending a full week in Hartlepool.

The three year project has been created by Barry Currell, a teacher at Catcote Academy with the aim of linking education and employment. This has been funded by Europe and will give Hartlepool students the opportunity to visit each or the partner countries and learn from European counterparts.

The visitors were welcomed at the Civic Centre by Hartlepool Mayor, Councillor Mary Fleet, the Mayoress Councillor Sheila Griffin and Councillor Chris Simmons, the Council's chair of Children's Services Committee.

Speaking at the Civic Centre, Alan Chapman, Headteacher of Catcote Academy, said: "I would like to thank the Mayor and civic representatives for hosting our special guests. Our visitors been blown away with what they have seen already in Hartlepool and there is still much for them to see.

"We get great support from the Council and this project is just one example of how everyone is working together to provide the best possible support and opportunities for young people."

Hartlepool Mayor Councillor Mary Fleet, said: "We are very proud of our town and I sincerely hope that you enjoy your stay here and find it rewarding.

"The Erasmus+ project is a great idea where schools learn from one another and ensure that young people are given the right skills and confidence to succeed in life."

The project enables the schools involved to share good practice as well as enabling students to visit and experience the culture of other European countries.

The five country partnership involves schools who cater for children and young people with disabilities along with mainstream schools. The focus of the Erasmus + project is on enterprise, entrepreneurship and helping prepare students for employment.

One of the visitors, headteacher Margaret Hampe, from a school in Waldbroel, Germany, commented: "We have children with learning difficulties and it's important for us to teach them to speak and read but transition to work is most important.

"We have enterprises in our school as Catcote Academy has and we are hoping to get some new ideas from our visit. I am deeply impressed with what I have seen in Hartlepool so far.

"Catcote Academy has a long tradition of promoting enterprises in the school and at national level and children are learning lots of things to help get them into work in later life."

Picture Caption - Civic leaders and representatives from Catcote Academy welcome the foreign visitors to the Civic Centre.

Press release PR16347 23 November 2015.
Issued by Alastair Rae, Public Relations Manager, on 01429 523510.


↑ nach oben ↑



Potentialanalyse für die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8

Am Mittwoch, 25.11.2015, und Donnerstag, 26.11.2015, wurde mit allen Schülerinnen und Schülern der Klasse 8 vom CJD die Potentialanalyse durchgeführt.

Hier ein Bericht von verschiedenen Schülerinnen und Schülern der Klasse 7/8 a und b:
Bei der Potentialanalyse wurden wir zu unseren Berufswünschen befragt. Dann wurden wir in vier Gruppen aufgeteilt. Alle durchliefen dann in unterschiedlicher Reihenfolge folgende Stationen;
Station „Murmelbahn“:
Aus vorgegebenen Materialien (Tesafilm, Stühle, Papier…) sollte eine Murmelbahn gebaut werden. Dazu mussten wir uns in der Gruppe gut absprechen.
Station „Eckenball“
Nach einer Anleitung mussten wir einen „Eckenball“ aus Papier bauen. Das war teilweise sehr kniffelig und kompliziert.
Station „Erfindungen“
Hier mussten wir als Gruppe etwas erfinden, was sich fortbewegen kann; eine Gruppe hat z.B. ein Boot aus Papier gebaut, eine andere ein Flugzeug.
Station „Tisch decken“
Hier mussten wir einen Tisch so eindecken, wie man es aus Restaurants kennt. Man hatte Besteck, Teller, Gläser und Dekoration.

Für alle Aufgaben hatten wir 40 Minuten Zeit. Nach jeder Station durften wir eine Pause machen.
Der Tag war sehr anstrengend, aber auch sehr interessant, lustig und spannend.

↑ nach oben ↑



Präventionsprojekt

Am 27./ 28./ 29.10.2015 war der Kriminalhauptkommissar Herr Köster vom Kriminalkommissariat Gummersbach mit jeweils einer Doppelstunde in den Klassen 7/8 a+b+c. Er erarbeitet auf anschauliche, interessante und informative Art und Weise mit den Schüler Inhalte zum Thema "Umgang mit neuen Medien". Es ging u.a. um Cybermobbing, rechtliche Grundlagen, strafrechtliche Konsequenzen, bewusster Umgang mit persönlichen Daten im Internet, Facebook...
Die Schüler arbeiteten alle sehr motiviert und interessiert mit; sie stellten viele Fragen und erhielten viele neue Informationen.
Ein tolles Projekt!!!

↑ nach oben ↑



Belehrung nach dem Infektionsschutzgesetz (Hygienebelehrung)

Zur Verhütung und Bekämpfung übertragbarer Krankheiten dürfen beim gewerbsmäßigen Herstellen, Behandeln oder Verkaufen, Verteilen usw. von Lebensmitteln nur Personen tätig sein, die eine Bescheinigung des Gesundheitsamtes nach § 43 Abs. 1 Nr. 1 des Infektionsschutzgesetzes vorlegen.
Diese Bescheinigungen benötigen unsere Schülerinnen und Schüler u.a. für
• die Mitarbeit in den drei Schülerfirmen, in denen Lebensmittel zubereitet und verkauft werden
• die Praktika der Klassen 8, 9 und 10, die z.T. im Küchenbereich, der Gastronomie oder der Pflege durchgeführt werden
• und die Teilnahme an der Berufsfelderkundung und den Praxiskursen im Rahmen von KAoA
Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8 werden von jetzt an einmal jährlich von den Mitarbeitern des Gesundheitsamtes belehrt, meist in Form eines Videos und eines Vortrags. Vor dieser Belehrung müssen die Eltern/Erziehungsberechtigten die Gesundheitsinformationen für den Umgang mit Lebensmitteln lesen und danach schriftlich erklären, dass bei ihrem Kind keine gesundheitlichen Risiken vorliegen.
Die Bescheinigungen sind zwei Jahre gültig und werden vom Zweckverband unsrer Schule bezahlt.


↑ nach oben ↑



Gelungenes Schulfest der Roseggerschule


Bei zeitweise sonnigem Wetter startete am letzten Samstag das Schulfest der Roseggerschule. Unter dem Motto „Bewegte Schule“ fanden viele Spiel- und Bewegungsangebote in der ganzen Schule und auf dem Schulhof statt. Nach einer kurzen Eröffnungsrede der Schulleiterin Frau Hampe und einer beeindruckenden Vorstellung der 1. Mannschaft des Voltigiervereins VRSG 2010 aus Happach konnten alle Schüler und Gäste mit einem Laufzettel einen Bewegungsparcours erforschen. Nachdem alle Stationen, wie z.B. Dosenwerfen, Pedalostrecke, Rollbrett-Parcour, Murmelbilder, Schokokuss-Maschine, Hüpfburg und Paint-Walk, durchlaufen waren, gab es in der Turnhalle noch eine Bewegungslandschaft und ein Kletterangebot. Durch die Tanzschule Schuster wurde ein Tanz-Workshop für Interessierte angeboten und das Erlernte direkt im Anschluss den Gästen präsentiert. Außerdem konnten bei einer Tombola attraktive Preise gewonnen werden und ein Ballonwettbewerb lud zum Mitmachen ein. Auch die Schülerfirmen präsentierten ihre Ergebnisse und boten sie zum Kauf an. Für das leibliche Wohl war mit Würstchen, Waffeln, alkoholfreien Cocktails, Eis und Getränken bestens gesorgt.


↑ nach oben ↑



Einschulung

Wir freuen uns, in diesem Schuljahr 19 Schülerinnen und Schüler begrüßen zu dürfen und heißen alle unsere neuen Schülerinnen und Schüler herzlich willkommen!


↑ nach oben ↑



Bundesfreiwilligendienst (BFD) an der Roseggerschule Waldbröl


Die Roseggerschule Waldbröl bietet zwei Stellen im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes an.

Wenn Sie
• mindestens 16 Jahre alt sind
• noch nicht wissen, was Sie nach der Schule machen möchten oder z.B. die Wartezeit auf einen Studien- oder Ausbildungsplatz sinnvoll nutzen wollen
• in einen sozialen Beruf hineinschnuppern möchten und Interesse haben, mit besonderen Kindern zu arbeiten

dann ist der BFD an unserer Schule genau das Richtige für Sie!
Mögliche Aufgabenbereiche für Freiwillige sind: Pädagogische Betreuung und Unterricht im Team in den Klassen, Sportangebote, Mitarbeit in der Offenen Ganztagsschule, Verwaltungstätigkeiten, Unterstützung bei Hausmeister- und Handwerkstätigkeiten, Mitarbeit im EDV-Bereich, Assistenz bei Therapieangeboten und vieles mehr…
Die Tätigkeit wird vergütet, die Kosten für Kranken- und Sozialversicherung übernommen.

Rückfragen beantworten wir Ihnen gerne unter folgender Telefonnummer:
02291 9233 0


Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung:
Roseggerschule, Zuccalmagliostr. 15, 51545 Waldbröl

↑ nach oben ↑



Roseggerschule Waldbröl: Wir sind dabei!

Im Rahmen von Erasmus+ werden sich Lehrer und Schüler der Roseggerschule zusammen mit Kollegen und Schülern aus Großbritannien, Italien, Schweden und der Türkei 3 Jahre damit beschäftigen, wie Schülerfirmen arbeiten. Dabei vergleichen die Schüler ihre Arbeit in Schülerfirmen, finden heraus, welche Schlüsselqualifikationen für den Übergang in den Beruf besonders wichtig sind und was wir von unseren europäischen Nachbarn lernen können.
Bei internationalen Treffen in Newcastle, Todi, und Waldbröl lernen sich die jungen Europäer besser kennen und tauschen ihre Erfahrungen und Erkenntnisse aus.

Wir werden mailen, skypen, uns über die Internet-Plattform „Twinspace“ austauschen und uns auch gegenseitig besuchen, um gemeinsam an Themen zu arbeiten, Exkursionen zu machen und möglichst viel voneinander zu lernen.
Unsere Arbeitssprache dabei ist Englisch, so dass die Schülerinnen und Schüler viel Übung im Sprechen, Schreiben und Präsentieren bekommen werden.

Wir freuen uns sehr, auf drei spannende Jahre im Zeichen Europas.


↑ nach oben ↑